Gasgrill einbrennen – Ratgeber mit Tipps & Tricks

  • von Marco

Ein neuer Grill steht parat und wartet nur auf seinen Einsatz. Jedoch solltest du wissen, dass ein Gasgrill vor der Benutzung eingebrannt werden muss.

Wie das am besten geht und was du dafür benötigst, erfährst du in diesem Artikel. Wir geben dir einfache Tipps und zeigen dir, wie es am einfachsten geht. Du kommst also schnell zum Ziel und kannst dein Steak bald genießen.

Krustiges Fleisch auf Rost

Warum solltest du einen Gasgrill einbrennen?

Sobald du dir einen neuen Gasgrill gekauft hast, ist es wichtig, dass dieser eingebrannt bzw. freigebrannt wird. Das hat zum einen den schützenden Hintergrund und zum anderen auch eine hygienische Seite.

Durch die Produktion und die Herstellung sind Rückstände am Grill und auch am Grillrost zu finden. Diese können durch das Einbrennen nicht nur am einfachsten, sondern auch am effektivsten entfernt werden.

Ungesunde Substanzen und auch Gerüche sind bei neuen Produkten normalen. Mit einfachem Spülmittel und Wasser lassen diese sich jedoch kaum oder nur sehr schwer entfernen. Damit du diese jedoch nicht auf dem Fleisch findest, müssen sie weg.

Außerdem bekommt der Grillrost durch das Einbrennen eine Schicht, die es vor Rost schützt. Auch das Fleisch oder die Bratwurst bleiben so nicht sofort am Grillrost hängen. Du kannst dann also einfacher grillen.

Gasgrill richtig einbrennen: Schritt für Schritt Anleitung

  1. Beginn mit nur einem Brenner. Dieser sollte auf die kleinste Stufe gestellt werden
  2. Nach ca. einer Minute kannst du einen weiteren Brenner, ebenfalls auf kleiner Stufe dazu schalten.
  3. Das kannst du, solange fortführen, bis alle Brenner angeschaltet sind. Warte immer eine Minute, bevor du den Nächsten wählst.
  4. Nach und nach kannst du nun die Temperatur der einzelnen Brenner steigern. Nach ca. 10 Minuten sollten dann alle Brenner auf der höchsten Temperatur laufen.
  5. Nun lasse den Grill eine halbe Stunde so stehen. Natürlich solltest du diesen nicht unbeaufsichtigt lassen.
  6. Es sollte während dieser Zeit Rauch entstehen. Nur so kannst du sicher sein, dass auch alle Rückstände verbrannt werden.
  7. Wenn kein Rauch mehr aufsteigt und die halbe Stunde vergangen ist, kannst du den Grill langsam und nach und nach herunterstellen bis alle Brenner ausgeschaltet sind.

Wichtig ist es, dass du, nachdem einbrennen den Grill oder auch den Rost nicht mit Spülmittel reinigst. Die Schutzschicht geht sonst wieder verloren. Es reicht aus, wenn du ein einfaches Küchentuch oder einen weichen Lappen nimmst.

Der Unterschied zwischen Gasgrill einbrennen und freibrennen

Du kannst einen Gasgrill einbrennen oder auch freibrennen. Das Einbrennen geschieht direkt nach dem Kauf und vor der ersten Benutzung. Damit werden eventuelle Produktionsrückstände entfernt.

Das Freibrennen wir dagegen regelmäßig angewendet. Es handelt sich hier um eine Art Reinigung. Denn Spülmittel und Wasser würden die schützende Schicht vom Einbrennen wieder lösen.

Wenn du den Gasgrill also freibrennst, dann werden Rückstände von Fleisch oder anderen Lebensmitteln am Rost verbrannt und in Asche umgewandelt. Du brauchst dann nur noch einen Handfeger, um alles, nachdem Abkühlen zu entfernen.

Der Vorgang vom Freibrennen hat mehrere Vorteile. Zum einen bleibt die Patina vom Einbrennen vorhanden und zum anderen wird altes Fett vom Rost verbrannt. Das ist ein wichtiger Sicherheitsaspekt.

Nahaufnahme Steak wird gewendet

Eine Patina ist sehr bekannt und wird bei vielen Dingen genutzt. Der Begriff kommt hauptsächlich in der Kunst vor, jedoch findet er auch seine Anwendung bei Eisen und damit auch beim Grillen.

Gasgrill einbrennen mit oder ohne Öl?

Bei dem Einbrennen kann Öl ein gutes Hilfsmittel sein. Der Vorgang funktioniert zwar auch ohne den Zusatz, aber es bringt Vorteile, wenn du Öl verwendest. Achte darauf, dass du Öl beim Freibrennen jedoch niemals verwendest.

Das Öl selber kann beim Einbrennen eine Patina bilden. Das funktioniert jedoch erst ab einer Temperatur von ca. 300 Grad. Du musst deinen Grill also erst einmal auf diese Temperatur bekommen, damit es hilfreich ist.

Achte darauf, dass das Öl hitzebeständig ist. Außerdem sollte das Produkt selber keinen Eigengeschmack haben. Olivenöl zum Beispiel eignet sich dazu auf keinen Fall, besser ist ein Rapsöl oder auch Trennspray.

Zum Auftragen eignet sich ein kleiner Backpinsel. Du solltest das Produkt auf keinen Fall direkt aus der Flasche auf den Grillrost tropfen lassen. So gelangt das Öl an die Flammen und kann dann zu Unfällen führen.

Grillrost und Grillplatte einbrennen – so geht´s

  1. Wähle ein hitzebeständiges Öl wie zum Beispiel Raps- oder Sonnenblumenöl.
  2. Pinsel nun dein Rost damit ein.
  3. Lege nun den Grillrost auf den Grill und erhitze dieses auf höchster Stufe.
  4. Sobald sich der erste Rauch entwickelt, solltest du den Rost wieder vom Grill nehmen. Achte jedoch darauf Handschuhe zu tragen, da der Rost sehr heiß ist.
  5. Wisch den Grillrost nun ab. Am besten geht das mit einem Tuch.
  6. Die Schritte 1 bis 5 sollten nun drei bis viermal wiederholt werden. Dann ist auch der Grillrost perfekt eingebrannt.

Sollte dein Grillrost oder deine Grillplatte aus Emaille bestehen, dann ist ein Einbrennen nicht notwendig. Hier reicht es aus, wenn du diesen einmal sehr stark erhitzt und nachdem abkühlen einmal reinigst.

Das Freibrennen kannst du aber auch bei einem Grillrost aus Emaille anwenden. So hast du auch hier die Möglichkeit der einfachen und schnellen Reinigung.

Gasgrill einbrennen – Der Grillrost

Gerade beim Grillen ist das Thema Grillrost und Hygiene ein sehr komplexes Thema, welches gerne und oft diskutiert wird. Kaum ein anderes Thema hat so viele Ansichten und Meinungen.

Viele Menschen finden den Gedanken des Freibrennens nicht sauber genug und entscheiden sich dann bewusst für einen Rost, der aus Emaille besteht. Aber auch das hat nicht immer nur Vorteile.

Die Reinigung von diesem Material ist sehr kompliziert und zeitintensiv. Sollte der Rost nicht ausreichend gereinigt werden, dann können Rückstände auf das neue Fleisch übergehen und den Geschmack beeinflussen.

Wenn du allerdings ein Grillrost aus Guss wählst, dann hast du es einfacher bei der Reinigung. Eventuelle Rückstände können einfach abgefegt werden. Es kann also nichts auf das Fleisch übergehen, wenn du sorgfältig fegst.

Ein Grillrost, welches eingebrannt ist, hat außerdem eine schützende Schicht vor Rost. Das bedeutet, die Langlebigkeit ist bei dieser Art deutlich erhört. Ein Rost aus Emaille muss häufige erneuert werden.

Fragen zum Thema Gasgrill einbrennen

Wie lange sollte ein neuer Gasgrill eingebrannt werden?

Generell ist das Thema Einbrennen nicht nach 10 Minuten erledigt. Jedoch brauchst du auch keine Angst haben, dass du nun einen ganzen Tag an deinen neuen Grill stehen musst. Mit der Vorbereitung und dem Vorgang kannst du ca. 1 Stunde rechnen.

Es ist dabei egal, von welchem Hersteller dein Grill ist. Es gibt zwischen Weber, Broil King, Taino, Napoleon, Enders oder anderen Marken keinen Unterschied. Alle Grills werden nach dem gleichen Prinzip eingebrannt.

Einen Unterschied gibt es lediglich bei dem Rost. Wenn dieser aus Emaille gefertigt ist, dann braucht er nicht eingebrannt zu werden. Dieses ist nur bei einem Rost aus Guss erforderlich. Jedoch gibt es auch hier etwas zu beachten.

Auch bei Emaille entstehen Rückstände von der Produktion. Erhitzt werden sollte der Rost also auf jeden Fall, damit auch hier alles verbrannt wird, was schädlich sein kann. Jedoch dauert das nicht so lange wie das Einbrennen.

Halte dich einfach an die Schritt für Schritt Anleitung, die wir dir weiter oben im Artikel beschrieben haben. So kommst du sicher und schnell ans Ziel und kannst bald mit dem Grillen loslegen.

Wie oft sollte ein Grill freigebrannt werden?

Das Freibrennen ist ein Reinigungsvorgang, der dir das Leben leichter macht und die schützende Patina auf dem Grill nicht entfernt. Es ist also sinnvoll, wenn du statt einem Reinigungsmittel, das Freibrennen zum Säubern nutzt.

Dieser Vorgang sollte vor oder nach jedem Grillen erfolgen. Hier kannst du spontan entscheiden, wann es dir besser in deinen Zeitplan passt. Viele entscheiden sich dafür, das Freibrennen direkt, nachdem Grillen durchzuführen.

Wie das Freibrennen genau funktioniert, haben wir dir auch weiter oben beschrieben. Es geht schnell und ist ein wenig einfacher als das Einbrennen. Außerdem ist es für dich als Anwender eine einfache Reinigungsmethode.

Welches Öl sollte zum Gasgrill einbrennen verwendet werden?

Grundsätzlich ist es wichtig, dass das Öl eine sehr hohe Hitzebeständigkeit aufweist. Damit das Produkt auch das gewährleistet, dass es funktioniert, braucht der Grill eine Temperatur von ca. 300 Grad. Dem entsprechend sollte auch das Öl gewählt werden.

Der zweite Punkt ist der Geschmack. Achte darauf, dass das Öl keinen Eigengeschmack aufweist. Olivenöl zum Beispiel hat einen sehr deutlichen Eigengeschmack. Dieser würde dann auf die Lebensmittel übergehen.

Sonnenblumenöl

Am besten eignet sich Öl, welches auch zum Frittieren in der Fritteuse bei Pommes oder Ähnlichem gewählt wird. Diese gibt es jedoch häufig nur in größeren Mengen zu kaufen. Daher eignet es sich nicht für jeden.

Die beste und günstige Variante ist das Rapsöl oder auch Sonnenblumenöl. Das bekommst du in jedem örtlichen Handel und kannst es somit schnell und einfach besorgen. Außerdem ist es sehr preiswert.

Fazit

Vor dem ersten Gebrauch solltest du deinen Gasgrill einbrennen. Das löst die schädlichen Rückstände und bildet eine Patina, die vor Rost schützen kann. Beides hat nur Vorteile für den Grill und für dich.

Das Einbrennen musst du nur einmal machen. Bei dem Freibrennen sieht es ein wenig anders aus. Dieses sollte regelmäßig erfolgen, damit dein Grill hygienisch und sauber bleibt.

Beides sind einfache Methoden zur Reinigung und Pflege, die dazu beitragen, dass du lange Freude an deinem Grill hast. Mit der einfachen Schritt für Schritt Anleitung kannst du nichts falsch machen und bald das erste Fleisch genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.