Grillen lernen – Tipps & Tricks für Anfänger und Profis

  • von Marco

Das Grillen ist im Sommer ein fester Bestandteil der deutschen Esskultur. Viele Menschen wissen allerdings nicht, was sie beachten müssen, um aus ihrem Grillgut den vollen Genuss herauszuholen.

Bevor man sich also einen Grill anschafft, sollte man sich ausgiebig über die Wahl des richtigen Gerätes informieren und einige Tricks kennen, wie man bestimmte Speisen auf dem Grill richtig zubereitet.

Das Grillen lernen ist gar nicht so schwer und in diesem Beitrag verraten wir dir einige Tipps und Hinweise, die du beachten solltest, bevor du das erste Mal grillst.

Bunte Grillspieße auf dem Grill

Grillen lernen mit Gasgrill, Holzkohlegrill & Elektrogrill – die Unterschiede

Wenn es um die Anschaffung eines neuen Grills geht, solltest du dir erst einmal über die Unterschiede der verschiedenen Grill-Arten bewusst sein. Neben dem klassischen Holzkohlegrill gibt es nämlich auch Elektro- und Gasgrills, die so einiges zu bieten haben.

Auch in einem Online Grillkurs* kannst du herausfinden, welche Art des Grillens am besten zu dir passt.

Holzkohlegrills

Viele Grillfans sind noch immer überzeugt von der klassischen Methode des Grillens mit Holzkohle. Sie sind vor allem der festen Meinung, dass nur der Holzkohlegrill den echten rauchigen Grillgeschmack entwickeln kann.

Allerdings gibt es beim Grillen lernen mit Holzkohle bzw. Briketts einige Nachteile, die bei einem Gas- oder Elektrogrill nicht entstehen. Zum einen ist die starke Rauchentwicklung oftmals störend für Gäste und Nachbarn, welche den ungesunden Rauch nicht im Garten haben möchten.

Auch die Methode des Anzündens der Kohle sorgt oftmals für Diskussionspotenzial. Das Anzünden von Briketts kann nicht nur sehr lange dauern, sondern ist auch gerade dann nicht gesund, wenn man Spiritus oder Benzin benutzt.

Nebenbei wirkt das Fett krebserregend, sobald es auf die Kohle herabtropft und dort einen Fettbrand auslöst.

Elektrogrills

Das Grillen mit einem Elektrogrill hat den Vorteil, dass hier kein Rauch entsteht und die Zubereitung nicht ungesund ist. Außerdem hat man keine Unkosten, wie beim Kauf von Kohle oder Gasflaschen entstehen würden.

Trotzdem gibt es auch hier einige Mankos, die du vor der Anschaffung beachten solltest. Zum Beispiel benötigt man bei einem Elektrogrill stets eine Steckdose in erreichbarer Nähe bzw. ein Verlängerungskabel, welches die Leistung des Elektrogrills aushalten sollte.

Außerdem erzeugt ein Elektrogrill wohl nicht das gleiche rauchige Aroma, wie es bei einem Holzkohlegrill der Fall ist. Anders als beim Gasgrill lässt sich dieses auch nicht durch Tricks erzeugen.

Gasgrills

Unser Favorit ist eindeutig der Gasgrill. Zwar musst du hier Gasflaschen kaufen, diese sind in der Anschaffung auf Dauer aber wesentlich günstiger als Holzkohle. Auch der typische Grillgeschmack kann hier durch Holzchips nachgeahmt werden.

Nebenbei hat man auch bei Gasgrills nicht das Problem, dass ein ungesunder Fettbrand oder extreme Rauchbildung entsteht. Das Grillgut kann man hier schonend zubereiten und es enthält selbst nach dem Grillen noch einige Vitamine.

Auch die Temperatureinstellung ist bei einem Gasgrill deutlich einfacher und präziser zu tätigen. Während es bei einem Holzkohle- oder Elektrogrill stark auf die Außentemperatur ankommt, können die Brenner bei einem Gasgrill einfach durch unabhängige Regler eingestellt werden.

So ist es garantiert, dass nach dem einfachen Einschalten der Brenner, stets die ideale Temperatur für das Grillgut gehalten werden kann. Auch das Grillen bei eisigen Temperaturen im Winter wird so möglich.

Wenn du dich noch ausführlicher über die Unterschiede zwischen einem Holzkohle,- einem Elektro- und einem Gasgrill informieren möchtest, können wir dir folgendes Video empfehlen:

Grillen lernen mit dem Gasgrill für deine Bedürfnisse

Um das Grillen zu lernen, ist es wichtig zu wissen welche Arten von Gasgrills es auf dem Markt gibt. Da viele Features und Ausstattungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, haben wir die wichtigsten Arten von Gasgrills zusammengefasst, aus denen du das passende Gerät für deine Bedürfnisse wählen kannst.

Gasgrill mit Seitenbrenner

Ein beliebtes Modell unter den Gasgrills ist der Gasgrill mit Seitenbrenner, mit welchem man die unterschiedlichsten Gerichte zubereiten kann. Der Seitenkocher ist ein extra Brenner, welcher abgesenkt in einen der Seitentische eingebaut ist.

Hierauf lassen sich besonders gut Gemüsegerichte, Beilagen, Suppen und Saucen zubereiten, mit welchen vor allem Vegetarier in den echten Grillgenuss kommen. Durch die etwas geringere Leistung kann man unter anderem Pfannengerichte, Pizza und Fisch garen, ohne diese Speisen durch eine hohe Temperatur zu stark zu erhitzen.

Gasgrill mit Backburner

Ein Backburner ist ebenfalls ein weiterer Brenner, welcher an der Rückwand des Gasgrills angebracht ist und durch die Infrarottechnologie besonders hohe Temperaturen erreicht. Besonders in Kombination mit einer Rotisserie lassen sich Speisen, wie Hähnchen, Rollbraten und Gyros perfekt grillen.

Durch die hohen Temperaturen bleibt das Fleisch bei einem Backburner von innen besonders saftig, während es außen eine knusprige goldbraune Kruste bildet. Auch das indirekte Grillen ist durch diesen separaten Brenner gut möglich.

Gasgrill mit Drehspieß

Ein Drehspieß ist besonders dann praktisch, wenn das Grillgut von allen Seiten gleichmäßig erhitzt und durchgegrillt werden soll. Dazu spießt man dieses einfach in die Mitte des Grillspießes auf und lässt es bei hoher Temperatur von allen Seiten perfekt bräunen.

Gerade in Kombination mit einem Infrarotbrenner kann man Fleischgerichte gleichmäßig und bei hoher Temperatur grillen und eine schöne Kruste erhalten. Diese Infrarotbrenner können entweder am Heck als Backburner oder unterhalb des Grillrost verbaut sein.

Grillen lernen – Tipps & Tricks

Das Grillen mit einem Gasgrill ist sehr komfortabel und leicht zu erlernen. Gerade durch die einfache Zündung, müssen zunächst nur die Gasflaschen aufgedreht und die Brenner hochgeregelt werden.

Trotzdem gibt es vor, nach und während des Grillens einige Tipps, die man beachten sollte und die das Grillerlebnis gut vorbereitet zu einem wahren Spaß machen.

Vorbereitung

Bevor man mit dem Grillen beginnt, sollte man zunächst sicherstellen, dass das richtige Gas gekauft wird. Hier eignen sich sowohl Butan- als auch Propangas, um die Brenner zu beheizen.

Vor allem wenn du im Winter grillen möchtest, empfehlen wir dir Propangas, da das Butangas bei Temperaturen ab dem Gefrierpunkt nicht mehr brennfähig ist. Nebenbei sind die Gasflaschen des Propangases meist auch günstiger zu kaufen.

Wurde das richtige Gas ausgewählt, kann es auch schon losgehen. Bei der sogenannten Piezozündung muss man zum Einschalten der Brenner einfach einen roten Knopf drücken und das Gas kommt durch die Schläuche zu den Brennern.

Ist diese nicht gegeben, müssen die Brenner und die Gasflaschen voll aufgedreht werden. Dann kann man die Flamme bei geöffnetem Deckel entzünden, bevor man den Deckel schließt, um den Grill einige Minuten auf Temperatur zu bringen.

Verschiedene Speisen richtig zubereiten

Saftiges Steak in Nahaufnahme

Natürlich braucht unterschiedliches Grillgut auch unterschiedliche Zubereitungsarten, Temperaturen und Zeitvorgaben, weswegen wir dir im Nachhinein die Zubereitung der bekanntesten Gerichte kurz erklären.

Bei einem Steak sollte man beispielsweise stets sehr hohe Temperaturen nutzen, um das Fleisch saftig und besonders schmackhaft zubereitet zu bekommen. Bei einem Gasgrill ohne Infrarotbrenner sollte das Gerät eine Temperatur von 300 Grad Celsius erreicht haben.

Direkt aus dem Kühlschrank sollten die leicht gesalzenen Steaks dann von jeder Seite zwei Mal 90 Sekunden auf dem Rost gegrillt werden. Bei Gasgrills mit Infrarotbrennern verkürzt sich diese Zeit etwas, da hier Temperaturen von etwa 800 Grad Celsius erreicht werden.

Bei Fisch und Gemüse sollten deutlich kleinere Temperaturen ausreichen, um das Grillgut zu garen und nicht anbrennen zu lassen. Ist kein Seitenbrenner vorhanden, können auch diese Gerichte direkt oder indirekt auf dem Gasgrill zubereitet werden.

Bei etwa 150 bis maximal 200 Grad Celsius werden die Fischfilets und das Gemüse für etwa 8 Minuten gegrillt. Dies kann entweder direkt auf dem Rost oder auch in einem Gartopf oder in Alufolie geschehen, um wertvolle Fette bzw. Vitamine schonend zu erhalten.

Um weitere, ungewöhnliche Rezepte kennenzulernen, kann man sich für einen Online Grillkurs* eintragen. Hier erfährst du über Videoerklärungen alles, was du wissen musst.

Die richtige Reinigung des Gasgrills

Das Reinigen ist nach dem Grillen das A und O, um die Langlebigkeit des Gasgrills zu gewährleisten. So sollte nicht nur das Grillrost stets von Resten befreit, sondern auch die Brennerabdeckung nach jeder Grillparty von abgelagertem Fett gereinigt werden.

Das Rost kann man ganz einfach reinigen, indem man dieses ausbrennt. Dazu wird der Gasgrill mit geschlossenem Deckel auf höchste Stufe eingestellt und so lange gewartet bis kein Qualm mehr aufsteigt und auf dem Grillrost keine Essensreste mehr verbrennen.

Auch die Brennerabdeckungen werden durch das Ausbrennen von Fettablagerungen und Verkrustungen befreit und für den nächsten Einsatz gereinigt.

Sollten doch einmal hartnäckige Verkrustungen am Rost oder an anderen Teilen des Gasgrills auftreten, können spezielle Grillbürsten helfen, die das Gerät gründlich reinigen. Diese kommen durch ihre spezielle Form in jede Ecke und scheuern Ablagerungen dort effektiv ab.

Online Grillkurs bietet weitere Informationen zum Grillen lernen

Das Grillen mit einem Gasgrill, einem Holzkohlegrill oder einem Elektrogrill ist zwar nicht besonders kompliziert, trotzdem sollte man einiges beachten, um die Sommersaison sicher und vor allem mit den besten Rezepten zu durchleben.

Dieser Online Grillkurs* eignet sich für jeden. Egal, ob Anfänger, Fortgeschritten oder Profi – es gibt immer etwas Neues zu lernen und viele kulinarische Feinkostgerichte, die du so sicher noch nie vom Grill gegessen hast.

Die Videos reichen vom Umgang mit jeglichen Grill-Arten zur idealen Zubereitung der unterschiedlichsten Speisen. Sicherlich wirst du überrascht sein, wie man mit wenig Zeitaufwand so einiges dazulernen kann und seine Grill-Kenntnisse unkompliziert und einfach nebenbei verbessert.

Lerne von Profis, sodass deine Freunde diesen Sommer überrascht sein werden, was bei der Grillparty neben Würstchen und perfekten Steaks so alles auf dem Tisch steht.