Maden in der Mülltonne bekämpfen

  • von Redaktion

In den warmen Sommermonaten erwacht die Mülltonne vieler Haushalte zum Leben. Der Grund dafür sind Insekten, die ihre Eier ablegen. Die warme Jahreszeit schafft in den Mülltonnen ideale Brutbedingungen, sodass schon bald nach der Eiablage sich unzählige Maden in den Mülltonnen tummeln.

Somit ist der Gang zur Mülltonne im Sommer für viele Menschen mit Ekel verbunden. Doch du musst dich nicht zwangsläufig mit dem Madenbefall arrangieren. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um die Maden zu bekämpfen und außerdem kannst du dem Madenbefall auch vorbeugen.

Wirksame Mittel gegen Maden in der Mülltonne

Geht es um die Bekämpfung von Maden oder Insekten, dann greifen viele heute zu chemischen Mitteln. Was hier oftmals nicht bedacht wird, ist die Tatsache, dass diese Mittel nicht nur eine toxische Wirkung in Bezug auf Insekten haben, sondern ebenfalls auf Haustiere und Menschen. Hinzu kommt, dass Insekten durchaus in der Lage sind, eine gewisse Resistenz gegenüber Insektiziden zu entwickeln.

Gute Gründe also, dass du dich gegen die chemischen Insektizide und für klassische Hausmittel entscheidest. Diese sind in ihrer Wirkung in der Regel nicht nur zuverlässiger; sie sind außerdem auch noch schonender für die Umwelt.

Mit Gesteinsmehl und Kalk gegen Maden

Im Gartenbau werden Gesteinsmehl und Kalk dafür verwendet, die Qualität des Bodens aufzuwerten. Sie können aber auch als schonende Methode angewendet werden, um den Madenbefall in der Mülltonne zu bekämpfen. Denn sobald Maden damit in Kontakt kommen, wird ihnen die Feuchtigkeit entzogen.

Wenn du dich für diese Methode entscheidest, dann solltest du allerdings ein wenig Geduld mitbringen, da sich der Prozess langwierig gestaltet. Einen ähnlichen Effekt kannst du im Übrigen ebenfalls mit Katzenstreu erzeugen.

Maden in der Mülltonne mit Salz bekämpfen

Eine weitere Möglichkeit, den Maden den Garaus zu machen, ist haushaltsübliches Salz. Denn wie Gesteinsmehl und Kalk trocknet auch Salz die Maden aus. Dieser Effekt ist dir, sofern du passionierter Hobbygärtner bist, vielleicht schon durch die Schneckenbekämpfung bekannt.

Um von der Wirkung zu profitieren, gibst du einfach den Inhalt einer Salzpackung über die Maden. Und dann heißt es abwarten, bis die Maden vom Salz zersetzt werden.

Maden austrocknen mithilfe von Branntkalk

Sogenannter Branntkalk ist auch unter dem Namen “Calciumoxid” ein Begriff. Gärtner kennen Branntkalk auch als Düngemittel. In der Hauptsache kommt Branntkalk auf Baustellen zum Einsatz.

Branntkalk zeichnet sich durch seine enorme Aggressivität aus. Dadurch ist er selbst bei großen Madenpopulationen ein effizientes Mittel zur Bekämpfung.

Da Maden zum größten Teil aus Wasser bestehen, wirkt Branntkalk zuverlässig und schnell. In der Regel lässt sich die Madenplage mit nur wenigen Anwendungen beenden. Allerdings solltest du damit, wenn du dich Branntkalk entscheidest, einige Dinge beachten:

  • Branntkalk darf nicht in Innenräumen genutzt werden, sondern ausschließlich draußen angewendet werden.
  • Es ist möglich, dass Branntkalk das Material der Mülltonne beschädigt.
  • Bei der Anwendung dürfen lediglich geringe Mengen von Branntkalk verwendet werden.

Weiterhin solltest du beachten, dass du bei der Verwendung von Branntkalk immer Schutzkleidung tragen solltest. Mund- und Atemschutz sowie eine Schutzbrille sind in diesem Fall ein absolutes Muss.

Mit Pfeffer den Madenbefall stoppen

Selbst wenn es erst einmal absurd klingt, so stellt Pfefferwasser ebenfalls ein wirksames Mittel dar, um gegen den Madenbefall in der Mülltonne vorzugehen.

Um Pfefferwasser herzustellen, bringst du zunächst 2 Liter Wasser zum Kochen. Sobald das Wasser kocht, gibst du 2 Esslöffel gemahlenen Pfeffer ins Wasser. Ist die Mischung abgekühlt, kannst du sie in eine Sprühflasche abfüllen.

Das Pfefferwasser kannst du dann direkt auf die Maden sprühen, die dann schon nach wenigen Minuten verenden. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Gebrauch der Pfefferlösung die Mülltonne desinfiziert.

Muelltonne-Schubkarre-Schaufel

Madenbefall: Vorbeugende Maßnahmen

Möchtest du, dass erst gar nicht zu einem Madenbefall in der Mülltonne kommt, dann gibt es Methoden, die diesen effektiv verhindern können.

Mülltonne entsprechend präparieren

Eine Möglichkeit ist, den Fliegen den „Zutritt“ zur Mülltonne zu versperren. Das heißt, der Deckel der Tonne muss möglichst gut schließen. Für diesen Zweck gibt es spezielle Gummidichtungen.

Eine Alternative hierzu stellen die sogenannten Madendeckel* dar. In diesen ist ein spezieller Filter verbaut. Dieser sorgt dafür, dass die Faulgase aus er Tonne nicht nach außen dringen können und somit auch keine Insekten angelockt werden.

Regelmäßige Reinigung der Mülltonne

Gerade in der warmen Jahreszeit sollten die Mülltonnen regelmäßig mit einem Hochdruckreiniger gesäubert werden. So lassen sich Brutstätten sehr zuverlässig entfernen. Nach der Reinigung sollte die Tonne dann noch mit Pfeffer- oder Essigwasser eingesprüht werden.

Den richtigen Standort wählen

Sofern es irgendwie möglich ist, solltest du die Mülltonne im Schatten platzieren beziehungsweise einen vollsonnigen Standort vermeiden. Denn durch Wärme wird der Zersetzungsprozess in der Tonne gefördert. Dadurch werden ideale Brutbedingungen für Insekten geschaffen.

Mit Gerüchen gegen Maden

Das der Geruch von Pfeffer und Essig sich abschreckend auf Insekten auswirkt, haben wir schon erwähnt. Aber auch Teebaumöl oder Lavendel haben eine ähnliche Wirkung. Auch gepresste Knoblauchzehen über dem Müll können dafür sorgen, dass es erst gar nicht zu einem Befall mit Maden kommt.

Fazit

Wenn du die Maden schnellstmöglich loswerden willst, empfehlen wir die o. g. Variante mit dem Branntkalk. Möchtest du lieber auf natürliche Hausmittel setzen, so empfehlen wir dir die Salz- bzw. Pfeffervariante.

Welche Erfahrungen hast du mit Maden gemacht? Von welchen Mitteln gegen Maden hast du bereits gehört? Teile sie uns gerne in den Kommentaren mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.